2. Kompanie Bonrechtern

 

Dem aktuellen Vorstand der II. Kompanie gehören folgende Personen an:

Kompanieführer: Clemens Ideler
Stellvertr. Kp.-führer: Georg Meyer-Pundsack
Spieß: Jürgen Kröger
Schriftführer: Ansgar Muhle
Kassenwart: Berthold Lüsse
Schießwart: Jürgen Kröger Dirk Philipp
Jgd.-Schießwart: Bärbel Kloppenburg

Im Jahre 1953 beschloss der Schützenverein St. Antonius, den Verein in Kompanien zu gliedern. Dabei bot es sich förmlich an, die Männer aus der Bauerschaft Bonrechtern zu einer eigenen Kompanie zusammenzufassen. Der erste Kompanieführer war August Tegeler von der Ziegenstraße (Ellenstedter Str.). Als Stellvertreter fungierte Georg Kathe, der 1960 auch sein Nachfolger wurde. Die Festreden anlässlich des Schützenfestes hielt in den 50er Jahren Karl Dierken ebenfalls von der Ziegenstraße. Einen Schützenrock im heutigen Sinne gab es damals noch nicht. Die Männer trugen in der Regel einen dunklen Anzug mit einem aufgenähten Schützenkragen und einen Schützenhut. Von 1964 bis 1983 war Clemens Ideler erster Mann der Zweiten. Auch damals gehörten zur Kompanie schon an die 70 Mitglieder. Er war Anfang der 80er Jahre der dienstälteste Hauptmann und wurde zum Major ernannt. In dieser Funktion führte er häufig das Kommando bei auswärtigen Schützenfesten. Nach dem Tod von Theo Varnhorn wurde er aufgrund seiner Verdienste zum General befördert und stand somit als Mann der II. Kompanie lange Jahre an der Spitze des Vereins. Bernd Warnke übernahm damals das Amt des Kompanieführers. Unter seiner Leitung wurden die ersten internen Kompaniemeisterschaften ausgetragen. 1985 nahm dann Aloys Olberding, auch damals schon „Obby“ genannt, dass Zepter in die Hand. Als neuer Hauptmann folgte ihm im Jahre 2001 Clemens Ideler jun.

Das Amt des Kompaniefeldwebels bekleideten in den vergangenen Jahren Bernd Warnke, Heinrich Meyer, Hubert Warnke und bis heute Albert Hülsmann. Von Beginn an lebte die II. Kompanie den Leitspruch „Glaube-Sitte-Heimat“, und so steht seit je her nicht nur die Kameradschaft untereinander, sondern auch der Zusammenhalt des gesamten Dorfes im Vordergrund. Seit Mitte der siebziger Jahre wird im Fünf-Jahres-Rhythmus ein Dorffest gefeiert. Auch die Pflege des Kriegerdenkmals im Ort wurde jahrelang von der Kompanie übernommen. Hier haben sich in früheren Jahren besonders die Familien J. Harting und Geschwister Lüsse stark engagiert. Große Erfolge feierte schon damals die Schach-Schüler-Mannschaft der Volksschule Bonrechtern unter der Leitung von Lehrer Wimberg und später Kellermann. Die Jungen errangen mehrere Bezirks- und Landestitel. Mitte der 60er Jahre führte man einen „Gemütlichen Abend“ bei Franz Haake auf dem Bahnhof ein. Als Junggeselle, so kann man es dem Protokoll vom 12. April 1967 entnehmen, hatte man damals eine Frühlingsblume mitzubringen.

Wenn die Musik, meistens waren es die Melodiker (Eisenbahner), Pause machte, wurde aus einer Bierzeitung vorgelesen. Aus diesem Abend ist das traditionelle Kohlessen entstanden, welches auch heute noch jährlich im Dezember mit einer großartigen Tombola und der Wahl des neuen Kohlkönigs gefeiert wird. Den höchsten Stellenwert hatte natürlich aber das Schießen. Es wurden Vergleichsschießen mit anderen Vereinen durchgeführt. Besonders großes Interesse fanden die Pokalschießen der anderen Kompanien unseres Vereins. Da wurden schon damals 150 DM aus der Kasse bewilligt, um möglichst viele Preise zu erringen. Als einzige Kompanie führen die Bonrechterner, seit mehr als 40 Jahren, heute immer noch ein eigenes Preisschießen und Knobeln durch. Damals, zu Beginn der 60er Jahre, trafen sich die jungen Männer aus dem ganzen Ort über einige Wochen an jedem Samstag und Sonntag im „Krug Zum Grünen Kranze“ (Franz Olberding) zum Wettschießen. Der Tagespreis betrug 5 DM am Samstag und eine Flasche Schnaps am Sonntag. Ein Satz (5 Schuss) kostete 1 DM. Der Schießstand war nur eine Röhre, und das Gewehr wurde geliehen. In einem sehr erfolgreichen Jahr betrug der Erlös weit über 1000 DM. Kurzerhand entschloss man sich, eine Tagesreise zu unternehmen. Mit Jungfrauen im Arm machte man sich auf die Reise nach Varrelbusch.

Dort wurde dann dass gesamte Geld an einem Abend wieder verprasst. Der Abend ist den Älteren unter uns immer noch in guter Erinnerung. Er war ebenso einmalig wie der maßlose Umgang mit dem Geld. Heute werden die Gewinne in die Anschaffung neuer Gewehre, die Ausgestaltung unseres Versammlungsraumes sowie in das beliebteste aller Biere, das Freibier, investiert. Die jährliche Radtour für die gesamte Bauerschaft ist ebenfalls ein fester Termin im Jahreskalender der Kompanie und wird auch mit den „Abgaben“ der Schützen gesponsert. Zur Durchführung des Preisschießens wurde immer eine gesonderte Versammlung abgehalten. 1974 fiel diese allerdings aus, weil die Jäger ein Wildschwein er legt hatten. Beim Wirt Otto Pagenstert in Rechterfeld hatte man sich eingefunden, um den Erfolg, wie in Jägerkreisen üblich, gebührend zu feiern. Später ließ nicht nur die Sau den Kopf hängen, sondern auch der eine oder andere Jäger. Ja, gefeiert wurde und wird noch immer gerne in Bonrechtern. So ist auch der so genannte „Roonkarker Markt“ eine Erfindung aus Bonrechtern. Die Idee hatte 1979 der damalige Spieß Heinrich Meyer (Gärtner Meyer). Edu Harting war König von Bonrechtern und Rechterfeld. Auch nach drei Tagen Schüt¬zenfest waren noch Reserven für eine weitere gemütliche Runde im Rahmen eines Frühschoppens vorhanden.

Dazu traf man sich im „Biergarten“ der Gaststätte Olberding und philosophierte über die schönen Dinge des Lebens. Irgendwann fanden auch die Schützen der anderen Kompanien Gefallen daran, und so wurde die Veranstaltung nach Rechterfeld verlegt. Heute gehört der „Roonkarker Markt“ am Dienstag nach dem Schützenfest zu einer festen Einrichtung mit Hering und Rollmops. Die Schützen der II. Kompanie trugen aber auch immer ihren Teil zur Vereinsarbeit bei. Festredner, Festwirte, Fahnenträger, Schießmeister usw. wurden dafür abgestellt. Dazu gehört natürlich auch der Mut, sich beim Ringen um die Königswürde zu beweisen. Und wenn wieder einmal einer aus der Zweiten den Thron erklommen hat, dann wird von den Kameraden aus der II. Kompanie, insbesondere von der Thronbegleitung, immer noch „eine Schippe drauf gelegt“. So wird das gesamte Königsjahr zu einem einzigartigen Erlebnis. Das Schützenfest bei den Tannen (Visbek) wird mit Trecker und schön geschmückten Wagen besucht. Auf der Rücktour wird auf dem Hofe Bruns in Hogenbögen eingekehrt. Je nach Lust und Laune geht es manchmal noch einmal zurück zum Schützenfest, oder einige Schützen suchen Abkühlung im Dorfteich. Bis heute ging der König 21-mal aus der II. Kompanie hervor. Auch wenn die Bruderschaft heute eine zielsichere Mannschaft für das sportliche Schießen aufbieten muss, kommt man an den weiblichen (auch dieser Aufgabe haben wir uns gestellt) und männlichen Schützen, insbesondere den Jungschützen der Zweiten, nicht vorbei. Aber auch aus vereinsinternen Wettkämpfen und Pokalschießen schmückt so mancher Pokal und manche Plakette unseren Versammlungsraum.

Mitte der 70er Jahre trainierten besonders talentierte Schützen noch auf dem Dachboden der Gaststätte. Im Jahre 1982 stellte uns Obby dann einen bis dahin ungenutzten Raum zur Verfügung. Die vorhandenen Talente und die guten Trainingsmöglichkeiten machten die Schützen aus Bonrechtern auch weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt. So wurden mehrere Kreistitel, Siege bei den Landesmeisterschaften und Diözesanmeisterschaften errungen. Besonders stolz sind wir darauf, dass Bärbel Kloppenburg im Jahre 2007 mit der Mannschaft Deutsche Bundesmeisterin wurde. In den Rundenwettkämpfen beweisen die Senioren noch immer eine ruhige Hand und ein sicheres Auge. Der Grundstein für diese Erfolge ist die gute Jugendarbeit in Bonrechtern. So gilt seit Jahr und Tag: „Der Schützenverein Rechterfeld muss sein Pulver aus Bonrechtern holen“. Aktuell zählt die Kompanie 69 Mitglieder (ohne Jugendabteilung). Wir wünschen uns für die Zukunft, bei all unserem Tun sei Gottes Segen, Gesundheit und Glück immer dabei.

Bonrechterner Schützenlied
Melodie: Hoch auf dem gelben Wagen
Text: Aloys Olberding

Hallo ihr Leut´, nun schaut mal her,
heute marschieren wir aus.
Um zu erringen Sieg und Ehr,
lustig wird´s im Schützenhaus.
Alle geben ihr Bestes,
jeder will den Sieg.

//Und alle staunen und sehen´s,//
//Bonrechtern heißt der Favorit.//

Ei, ihr Mädchen aufgepasst,
schaut euch die Burschen an.
Jeder für sich was Besonderes,
da ist allerhand dran.
Alle geben ihr Bestes,
jeder macht hier mit.

//Und alle staunen und sehen´s,//
//Bonrechtern heißt der Favorit.//

Und ist der Sieg dann unser,
gehen wir noch nicht nach Haus.
Gefeiert wird ganz munter,
bis das Licht brennt aus.
Alle geben ihr Bestes,
jeder feiert mit.

//Und alle staunen und sehen´s,//
//Bonrechtern heißt der Favorit.//

Veranstaltungen in den nächsten 14 Tagen
Sep
28
Sa
16:00 Kaiserschießen 2019
Kaiserschießen 2019
Sep 28 um 16:00 – 20:00
Alle Schützen können auf die Insignien mitschießen.
19:00 Inthronisierung neuer Kaiser / K...
Inthronisierung neuer Kaiser / K...
Sep 28 um 19:00
ca. 19:00 Uhr Inthronisierung, anschließend kurzer Marsch durchs Dorf
20:00 Kaiserball 2019
Kaiserball 2019
Sep 28 um 20:00
Lasst uns zusammen den neuen Kaiser feiern. Hierzu ist das gesamte Dorf und alle Interessierten eingeladen.
Sep
29
So
13:15 Kreiskinderkönigsschießen 2019
Kreiskinderkönigsschießen 2019
Sep 29 um 13:15
Treffen um 13:15 Uhr im Schützenhof 13:30 Uhr Abfahrt (in Uniform) 14:30 Uhr Festmarsch
Menü schließen